„Der Hobbit“ Arkenstein-Cupcake

ÖGB Flagge

IMG_2822Der letzte Teil der Hobbit-Trilogie (Die Schlacht der Fünf Heere) ist seit Mitte der Woche in den Kinos und ich kann es gar nicht erwarten ihn endlich zu sehen. Heute ist es soweit und wie es bei uns so der Brauch ist, gibt es dazu passenedes Kinofutter. 😀

In der Hobbit – Smaugs Einöde drehte sich ja alles um die Reise zum Einsamen Berg und die Suche nach dem legendären Arkenstein, doch was hat es mit dem mysteriösen Edelstein auf sich?

Das Geheimnis wird sich hoffentlich bald lüften und passend dazu habe ich Arkenstein-Cupcakes gemacht, die den weißen Edelstein auf seinem Bett aus Münzen zeigen, genau so wie wir es aus dem Film kennen.

arkensteinTIPP: Auf die selbe Weise könnt ihr natürlich auch jeden anderen Schatz (zb Piratenschatz, Schatztruhen, Goldkessel, …) auf eure Cupcakes zaubern. 😉

Und weil Hobbits wie wir wissen geschickte Bauern sind und am liebsten direkt vom Felde naschen, versteckt sich unter dem Schatz heute ein Karottenkuchen-Cupcake. Aber keine Sorge, die Karotte wie auch die Ananas sorgen nur für die nötige Saftigkeit. Schmecken tut der kleine Kuchen himmlisch nussig und leicht weihnachtlich, weshalb er auch perfekt zur jetzigen Jahreszeit passt.

Lasst das Backen beginnen!

Für den Teig (ergibt 12 Cupcakes) benötigt iIMG_2783 zutatenhr:

  • 45g Walnüsse, geröstet und gehackt
  • 90g (=1 große) Karotte, gerieben
  • 45g Ananasstückchen
  • 1/2 Bio-Orange (Zesten)
  • 110g feiner brauner Zucker
  • 100g Sonnenblumenöl
  • 1/2TL Vanilleextrakt
  • 2 Eier (S), getrennt
  • 90g Universalmehl
  • 20g Vollkornmehl
  • 1 Prise Salz
  • 4g Backpulver
  • 1/2TL Zimt
  • 1/2TL Ingwer
  • 1/4TL Muskatnuss

(Wer seine Cupcakes etwas weniger weihnachtlich möchte, einfach nur 1/4TL von Zimt und Ingwer und eine Prise Muskatnuss!)

Zunächst müssen nun die Zutaten hergerichtet werden. Die 45g Nüsse für 5 Minuten bei 180°C Umluft (200°C Ober- und Unterhitze) im Rohr rösten und anschließend grob hacken. Die Karotte (90g) waschen, fein reiben und anschließend noch kräftig das Wasser herausdrücken. Die Ananas (ich nehme meist 60g ungezuckerte Ananasringe aus der Dose) in kleine Stücke schneiden und abtropfen lassen bzw. zwischen 2 Blatt Küchenrollenpapier kurz antrocknen. Danach solltet ihr dann ca. 45g Ananasstückchen haben. Zuletzt noch die Zesten einer halben Orange abreiben und es kann losgehen.

Wenn nun alle Utensilien und Zutaten bereit liegen, solltet ihr zuerst den Ofen auf 180°Celsius Umluft (200°Celsius Ober- und Unterhitze) vorheizen und eure Muffinform mit 12 Muffinförmchen auslegen.

Gebt den Zucker und die Orangenzesten in die Schüssel eures Standmixers und rührt, denn durch die Reibung wird das Aroma der Zesten intensiviert. Gießt das Öl und den Vanilleextrakt dazu und schlagt alles kräftig durch.

Dann die 2 Eier trennen. Die Dotter verquirlen und unter schnellem Schlagen zur Ölmischung geben und den Teig eindicken lassen. Das Eiweiß mit dem Handrührgerät zu steifem Schnee schlagen und beiseite stellen.IMG_2784 backen teil 1

Nun die geriebene Karotte, gehackte Nuss- und Ananasstückchen zum Teig hinzugeben und weiter rühren.

Die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Salz, Gewürze) in einer Schüssel vermengen und dann unter langsamen Schlagen langsam in den Teig rieseln lassen.IMG_2784 backen teil2

Zum Schluss den Eischnee mit einem Teigspachtel perfertige cupcakesHand unter den Teig heben. Die Muffinförmchen zu 4/5 mit dem Teig befüllen und für ca. 19 Minuten backen. Die Oberfläche der Cupcakes sollte leicht gebärunt sein und der Zahnstochertest sauber ausfallen.

Die noch warmen Cupcakes direkt aus dem Ofen großzügig mit Vanillesirup bestreichen.

Für den Sirup (optional!) benötigt ihr:

  • 30ml Wasser
  • 30g Zucker
  • 1/4TL Vanilleextrakt

Wasser und Zucker in einem Topf zum Kochen bringen und köcheln lassen bis sich alle Zuckerkristalle aufgelöst haben und der Sirup leicht eingedickt ist. Den Vanilleextrakt in den abgekühlten Sirup rühren.

Für die Dekoration benötigt ihr:IMG_2804 deutsch

  • 200g gelber Fondant
  • goldene Puderfarbe
  • hochprozentiger Alkohol
  • 12 Stück weißer Kandiszucker

Zuerst werden die Münzen aus gelbem Fondant hergestellt (ich habe meinen Fondant selbst eingefärbt, aber fertig gekauft ist ebenso gut). Den Fondant  weich kneten und mit einem IMG_2808Silikonausrollstab 1mm dünn ausrollen. Dann mit Hilfe einer Spritztülle (ich habe eine Tülle mit 12mm Öffnung gewählt) Kreise ausstechen. Man benötigt ca. 50 Münzen mit Durchmesser 12mm um einen Cupcake damit zu bedecken. Die fertigen Münzen trocknen lassen.IMG_2811

Sobald die Münzen etwas getrocknet sind, IMG_2815geht es ans „vergolden“. 🙂 Die Puderfarbe mit etwas Alkohol zu einer Paste rühren. Der Alkohol verdunstet recht schnell, was dafür sorgt, dass die Münzen sehr schnell trocken sind, allerdings muss man dadurch auch während dem „Vergolden“ immer wieder Alkohol nachschütten. Mit einem Pinsel alle Fondantkreise golden anmalen und wieder trocknen lassen.

Der weiße Kandiszucker stellt so wie er ist den Arkenstein dar. Vergesst nicht eure Gäste davor zu warnen in das Kandiszuckerstück zu beißen, andererseits… wer würde schon in einen Edelstein beißen!?! 😀

Für das Frosting (alias die Spritzgalsur) benötigt ihr:IMG_2812 dt

  • 120g weiche Butter
  • 250g Staubzucker, gesiebt
  • 1TL Vanilleextrakt
  • 100g Frischkäse

Die zimmerwarme Butter mit 1/3 des gesiebten Staubzuckers mit dem Handrührgerät luftig und blass schlagen. Dann den Vanilleextrakt und noch 1/3 des gesiebten Staubzuckers hinzufügen. Kräftig rühren! Den Frischkäse und das letzte 1/3 des gesiebten Staubzuckers zur Buttermischung geben und alles vorsichtig unter langsamen Schlagen glatt rühren. Sollte das Frosting zu weich sein, kann man es im Kühlschrank etwas anziehen lassen.

Ihr könnt die Buttercreme in einem gelb-orangen Farbton einfärben, damit sie nachher besser unter den Goldmünzen verschwindet, aber das ist optional.

Nun muss noch schnell alles zusammengesetzt werden:

Die komplett abgekühlten Cupcakes mit HilfeIMG_2814 einer kleinen Winkelpalette oder einem kleinen Teigspachtel mit Frosting bestreichen, so dass eine Kuppelform entsteht, die die Basis für unseren Haufen von Goldmünzen bildet.

Anschließend die Münzen vom Rand des Cupcakes Richtung Frosting-Berggipfel im Kreis in das Frosting stecken und legen. Macht euch nicht zu viele Gedanken und legt einfach drauf los, denn ein Schatz ist niemals symmetrisch. Versucht die Buttercreme komplett abzudecken, denn diese sollte wenn möglich nicht durchscheinen. Ist der Cupcake beinah komplett mit Münzen bedeckt und nur noch ein kleiner Fleck in der Mitte frei, dann könnt ihr dort euren Arkenstein, ähm… Kandiszucker, platzieren. Und schon sind eure Hobbit Arkenstein-Cupcakes fertig und der perfekte Kinosnack. ❤IMG_2825


Und wenn ihr von passendem Kinofutter auch nie genug bekommen könnt oder wenn es mal schnell gehen muss, dann hier meine Einfach-Kaufen-Ideen:

IMG_2769Der Name ist Gebot und deshalb dürfen diese Kekse auch niemals fehlen, wenn man sich einen der 3 Hobbit- oder Herr-der-Ringe-Teile ansieht:

Bahlsen Hobbits Kekse

Außerdem könnte ich mir durchaus vorstellen, dass Lembas-Brot so schmeckt! 😛

(erhältlich bei Interspar und Merkur)

 

IMG_2770Kommt in dem Film ein Ring vor, dann müssen die Haribo (Freundschafts-)Ringe unbedingt mit dabei sein!

Erst anstecken und dann abknabbern – doppelt Spaß!

(erhältlich bei Metro)

Ich wünsch euch gutes Gelingen und noch einen backtastischen Backtag,

Euer Backdirndl

 

UPDATE-REVIEW: Am 3. Adventsonntag (14.12.2014) schenkte ich meinem Schatz die Karten zum „Hobbit-Triple Feature“ – 3 Filme und 9 Stunden!

hobbit trilogie karten
Manch einer würde sagen, dass ich die beste Freundin der Welt bin! 😉

Der Schlachtplan inkludierte totale Abstinenz für den ersten Film, denn einen Film sieht man sich doch locker an. Popcorn und Nachos (=Mittagessen :-)) für den zweiten Film – solange ich esse, wird zumindest mir gar nichts fad! Und dann den Arkenstein-Cupcake, Eiscreme und Hobbits Kekse (=Nachspeise :-D) für den dritten Film, la grande finale.

Der Plan ging auf und ich kann nun sagen, ich habe das Triple-Feature überlebt!

Der dritte Teil der Hobbit Trilogie „Die Schlacht der Fünf Heere“ ist wahrlich ein Gemetzel und zu meinem Erstaunen finde ich, dass sich die Filmemacher für das Ende ruhig 20 Minuten länger Zeit lassen hätten können, denn viel wird am Schluss gar nicht mehr aufgeklärt (was mich immer sehr ärgert, ich will doch ALLES wissen) und wie die Schlacht endet, bekommt man auch nur so nebenbei mit (frei nach dem Motto: Der Ork ist tot und alle gehen nach Hause!),

aber alles in allem ein gelungener Abschluss! Für Fans der Reihe wird auch hier wieder die gewohnte Herr-der-Ringe-Atmosphere erzeugt, die bekannten Charaktere tauchen alle wieder auf und auch wenn das Ende sehr traurig ist, so hat man doch sofort wieder Lust auf mehr. Und zum Glück knüpft der Film nahtlos and die Herr-der-Ringe-Trilogie an, also kann man hier gleich weitergucken und die Hoffnung, dass bald eine andere Geschichte aus Mittelerde verfilmt wird, besteht ja auch noch.

Fazit: Für Fans ein Muss und wer noch nicht hat, der sollte diesen Fantasy-Filmen unbedingt eine Chance geben!

3,5 von 5 Hobbits 😀

Advertisements

2 Gedanken zu “„Der Hobbit“ Arkenstein-Cupcake

    1. Hallo!
      Ja, diese Cupcakes waren sicher unter den Aufwändigsten bis jetzt – so viele kleine Münzen! 🙂 Aber als wir sie im Kino zum Film vernascht haben, hatte sich die Arbeit 100% ausgezahlt. Man könnte einfach nur ein paar mit den Münzen verzieren und den Rest mit gelbem Icing… Sieht sicher auch cool aus!:-D

      Noch einen backtastsichen Tag,
      Dein Backdirndl

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s